Bericht sportliche Leitung Männer

Sebastian Stump hat lange mit sich gerungen, doch letztendlich sah er für sich keine Motivation mehr, in seiner Funktion als sportlicher Leiter hier in Schmiden etwas bewegen zu können. Der finanzielle Fokus lag ihm eindeutig zu wenig auf der 1. Männermannschaft, während die aktuelle Führungsriege den eingeschlagenen Weg, das Augenmerk auch auf den Frauen- und Jugendbereich sowie den Breitensport zu richten, weitergehen will. Eine Männer 4 oder Frauen 3 spielen dabei eine genauso wichtige Rolle und gehören zu einem lebendigen Abteilungsleben mit gegenseitigem Geben und Nehmen unbedingt dazu. Zwei kontroverse Meinungen und die logische Konsequenz hat Sebastian ohne jeglichen Groll daraus gezogen. Er wird uns auch künftig die Daumen drücken und die Spiele der Schmiden Pumas wird er, so oft es geht, weiterhin live verfolgen. Dir lieber Sebastian vielen Dank für die 5 Jahre, in denen du nicht nur das Trikot, sondern auch die Verantwortung als sportlicher Leiter getragen hast. Für die Zusammenstellung der 1. Männermannschaft, die zum 3. Mal in die höchste Liga in Baden-Württemberg aufgestiegen ist, zeichnest du dich ja noch federführend verantwortlich. Dabei gab es, wie schon 1 Jahr zuvor erneut einen größeren Umbruch. Mit Marco Kolotuschkin (Karriereende), unserem Kapitän Lukas Lehmkühler (wechselte in die 3. Liga nach Kornwestheim), Christoph Acker (verstärkt unsere 2. Männermannschaft in der Landesliga), Lars Hendrik Crone (wechselte zum Württemberg-Ligisten TSV Deizisau), unserem Rechtsaußen Daniel Fesser (Ziel unbekannt) sowie den Baldreich Brüdern Max und Fabian (sportliche Pause) mussten nicht weniger als 7 Spieler ersetzt werden! All diesen Spielern wünschen wir für die Zukunft alles Gute und lasst euch unbedingt mal im Pumakäfig blicken. Marco: du hast ja als einziger dieser Genannten nun deine Handballkarriere beendet und ich muss sagen, einen feineren Menschen wie dich gibt es selten!! Die Fans und die gesamte Pumafamilie werden dich vermissen.

Durch diese ganzen Abgänge hatte Sebastian eine Mammutaufgabe zu bewältigen, doch er behielt die Nerven und hatte schon relativ bald den Kader für 2020/2021 zusammengestellt. Marvin Züfle und Tobias Maurer wurden fest von der 2. Mannschaft “hochgezogen”, Christian Müller ist wieder schmerzfrei und kann zusammen mit Cedric Weiß komplett auf der Linksaußenposition eingeplant werden, Robin Mack wurde vom seitherigen Ligakonkurrenten SF Schwaikheim verpflichtet, auf der Rechtsaußenposition kam Richard Babjak von der SKV Oberstenfeld. Der 30-jährige Linkshänder und ehemalige slowakische Jugendnationalspieler spielte auch schon 4 Jahre beim VfL Waiblingen, ist also den Handballkennern kein Unbekannter. Ein weitere Linkshänder kam von der SG Schorndorf: Simon Mack, 24 Jahre alt und 1,95 m groß. Noch jünger, nämlich Jahrgang 97 ist Levi Leyh, der von der TSG Reutlingen kommt und in Stuttgart studiert. Er wird das Kreisläuferduo mit Tobi Pichler (Jahrgang 2000) bilden. Der gleiche Jahrgang wie Levi ist Rückkehrer Marvin Klein vom SV Remshalden. Er hat bereits in der Jugend des HSC Schmiden/Oeffingen gespielt und wird nun hoffentlich im Rückraum der Pumas für Furore sorgen. Einen ganz wichtigen Baustein bildet der neue, alte Torwart Marc Krammer. Von 2014-2016 bereits in Schmiden, wechselte er nun vom Ligakonkurrenten und Nachbarn SV Fellbach erneut zu den Blau-Weißen. Er bildet mit dem jungen Torhütertalent Marc Dürr (Jg. 2002 und noch A-Jugend) das TW-Duo. Eine hochinteressante Kombi, die uns zuversichtlich stimmt. Inwieweit diese junge Truppe um den erfahrenen Lucca Holder, um den abwehrstarken Moritz Klenk und den letztjährigen Torschützenkönig der Württemberg-Liga Nord, Matze Fischer in der 4. Liga bestehen kann, wird sich erst im Laufe der Saison zeigen. Die Runde ist brutal lang, 34 Spiele liegen vor der Brust und hier wird es darauf ankommen, wer letztendlich den längsten Atem hat. Ein Platz unter den ersten 10 ist jedenfalls das Ziel des hochmotivierten Trainers Slavko Pustoslemsek, der Mannschaft und natürlich auch des Vereins.

Gegen das Programm der BWOL mutet sich der Spielplan in der Landesliga vergleichsweise bequem an. Nur 18 Spiele (hier sollte sich der Verband schleunigst Gedanken machen und die Staffeln auf zumindest 12 Vereine erhöhen) und größere Pausen zwischen den einzelnen Begegnungen bergen aber auch Gefahren. Die Motivation spielt dabei eine große Rolle. Hier ist M2-Trainer Thomas Krombacher gefragt und sicherlich auch der richtige Mann, dass sich hier nicht ein gewisser Schlendrian breit macht. Da mit Marvin Züfle und Tobi Maurer zwei Spieler an die BWOL-Mannschaft abgegeben werden mussten, ist die Weichenstellung klar: einen gesicherten Mittelfeldplatz in der Landesliga, Staffel 2 zu erspielen, die uns auch in Richtung Reutlingen, Göppingen und Gmünd führen wird.

Hut ab Männer 3 oder auch “Express” genannt! Mit Trainer Markus Lenk, kurz “Lenki” als erfahrener Lokführer und Maxi Franz als Co und “Einheizer”, gelang es den Jungs, in die Bezirksliga aufzusteigen. Und sie wollen dort auf keinen Fall etwas mit dem Abstieg zu tun haben. Lokalderbys gegen Oeffingen 2 und Fellbach 2 sind dabei das Salz in der Suppe und der große Kader lässt hoffen, dass dies auch gelingen könnte. Natürlich hatte sich die tolle Kameradschaft auch über die Grenzen Schmidens herumgesprochen und es kamen immer mehr Spieler ins Training, auch aus der eigenen A-Jugend rückten einige Jungs nach, so dass wir uns entschlossen haben, ab dieser Saison eine 4. Männermannschaft ins Rennen zu schicken. In der Kreisliga D wird man dann versuchen, vorne mitzuspielen, ja vielleicht auch gleich den Aufstieg zu schaffen. Dann ist sich auch Lenki nicht zu schade, anstatt des Lokführers als Schaffner zu fungieren, sprich als Spieler unserer “Vierten”. Lassen wir uns überraschen, was am Ende der Saison unterm Strich dabei herauskommt.

Ich wünsche allen 4 Mannschaften den maximalen Erfolg, das heißt in jedem Spiel alles rauszuhauen, was geht. Sollte dann am Ende mal eine Niederlage stehen, kann man zumindest erhobenen Hauptes aus der Halle gehen.

Ich drück auch allen Spielern die Daumen, verletzungsfrei durch die Saison zu kommen und was in diesen Zeiten ganz besonders wichtig ist: bleibt gesund!!

Aktuelle Berichte

„Ohne Zuschauer wird es nicht funktionieren“
„Ohne Zuschauer wird es nicht funktionieren“

Auch in der Baden-Württemberg-Oberliga ruht der Handball. Die Abteilungsleiter Dieter Pfeil (SV Fellbach) und Wolfgang Bürkle (TSV…

Handballverband Württemberg:
Handballverband Württemberg:

Spiele wohl erst im neuen Jahr

Kommentar:
Kommentar:

Warum Handballer endlich aus der Deckung kommen müssen, um in der Pandemie nicht unterzugehen

Die Handballabteilung trauert
Die Handballabteilung trauert

Am 1. November verstarb einer der bekanntesten Schmidener und unser langjähriges Mitglied Kurt Bürkle völlig unerwartet im Alter…

Der Handball in Fellbach ruht
Der Handball in Fellbach ruht

Der SV Fellbach dürfte, kann aber nicht. Der TSV Schmiden dürfte, will aber nicht. Andere dürfen nicht.

Entscheidungen zum Spielbetrieb in der BWOL
Entscheidungen zum Spielbetrieb in der BWOL

Am heutigen Mittwoch, 28.10.2020 tagte der Vorstand von Handball Baden-Württemberg e.V. via Videokonferenz. Die kurzfristig…