Unsere Schiedsrichter

Liebe Handballfreunde,

in den letzten Jahren hat sich einiges im Schiedsrichterwesen getan. Neue Regeln wurden hinzugefügt, alte Regeln abgeschafft. Regeln wie 6 Pässe bei passivem Spiel oder der siebte Feldspieler, der für den Torwart eingewechselt werden darf, haben sich bewährt. Man ist also bestrebt, die Regeln dem immer schneller werdenden Tempohandball anzupassen.

Wir beim TSV Schmiden sind seit jeher sehr bemüht, junge, ambitionierte Menschen für das Amt des Schiedsrichters zu begeistern und ihnen Spaß am Leiten von Spielen zu vermitteln. Bedauerlicherweise haben aber auch einige Schiedsrichter aus persönlichen Gründen aufgehört. In den nächsten Jahren werden weitere, ältere Schiedsrichter ihre Karrieren beenden. Das bedeutet, dass wir nun wieder verstärkt nach Nachwuchs schauen müssen, um weiterhin unserem geliebten Handballsport im Breiten- und Spitzensport eine Zukunft zu geben. Es gibt aber leider immer noch Vereine, die keine oder nur wenige Schiris stellen. Auch an diese muss natürlich appelliert werden, ihre „Hausaufgaben“ zu machen oder so zu sanktionieren, dass Vereine, die im Soll oder darüber hinaus Schiedsrichter stellen, finanziell unterstützt werden!

Unsere Schiedsrichter in der Saison 2018/2019:

Unsere Bundesligaschiris                                              Jan Lier / Manuel Lier

Deutscher Handballbund (DHB Kader)                       Benedikt Franz / Dennis Wießmeyer

Handballverband Württemberg (HVW Kader)           Florian Glatthaar / Nicolas Ziegler

Einzelschiedsrichter für den Bezirk Rems-Stuttgart:
Sebastian Bürkle
Saskia Kadel
Natalie Kadel
Lara Laufer
Beno Garstka
Cornelius Reith

Wir wünschen allen Schiedsrichtern alles Gute für die kommende Saison und „Gut Pfiff“. Ebenso wünschen wir allen Jugend- und aktiven Mannschaften des Vereins eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison !!

Euer Schiriwart

Nach oben

Die neuen Regeln

Zum 1. Juli 2016 hat der Handball-Weltverband IHF fünf neue Regeln eingeführt, die bereits bei den Olympischen Spielen in Brasilien angewendet wurden.

Wir nutzen die Gelegenheit und stellen die neuen Regeln in kurzer, möglichst verständlicher Form vor:

 

Kein Leibchen für 7. Feldspieler

Der Torhüter darf weiterhin für einen siebten Feldspieler fliegend ausgewechselt werden. Neu ist, dass der Feldspieler kein Leibchen mehr tragen muss. Dann darf er aber nicht den eigenen Torraum betreten, sondern muss wieder gegen den Torhüter ausgetauscht werden

 

Passives Spiel

Noch mehr Dynamik im Spiel erhofft man sich von einer neuen Regel bezüglich des Zeitspiels. Nach der Anzeige des "passiven Spiels" durch die Schiedsrichter sind für das angreifende Team nur noch maximal sechs Pässe erlaubt, bevor die Referees das Zeitspiel abpfeifen. Bislang lag diese Entscheidung im Ermessen der Schiedsrichter.

 

Blaue Karte

Die Blaue Karte wird zusätzlich zu Gelb und Rot eingeführt. Zeigt sie ein Schiedsrichter nach einem Platzverweis zusätzlich, wird automatisch ein schriftlicher Bericht verfasst. Dann ist die Disziplinarkommission für weitere Sanktionen - wie Sperren oder Geldstrafen - zuständig.

 

Letzte 30 Sekunden

Statt in der letzten Minute werden nun grobe Regelwidrigkeiten oder verhinderte Würfe (Anwurf, Abwurf, Freiwurf, Einwurf) in den letzten 30 Sekunden besonders hart geahndet. Der Spieler erhält nun eine Rote Karte (ohne Bericht) und der Gegner einen Siebenmeter. Allerdings werden "normale" Fouls auch in den letzten 30 Sekunden nicht automatisch mit einem Siebenmeter bestraft.

 

Verletzte Spieler (gilt nur auf DHB-Ebene)

Ein auf dem Feld behandelter Spieler muss das Feld verlassen und darf erst nach drei abgeschlossenen Angriffen seiner Mannschaft wieder zurückkehren. Kommt er vorher zurück, wird auf Wechselfehler entschieden. Ausgenommen davon ist jedoch ein Torhüter, der nach einem Kopftreffer liegenbleibt.