Vorschau Frauen 1 - Saison 2019/2020

Die Frauen 1 waren das „Sorgenkind“ und durchliefen eine Saison mit zwei Trainerentlassungen (Thomas Fürst und Thomas Lutz) und kontinuierlicher Abstiegsgefahr. Aufgrund vieler mittel- bis langfristiger Abwesenheiten und Verletzungen verlief der Start in die Vorbereitungsphase bereits denkbar ungünstig. Anstatt den geplanten nächsten Schritt in der Entwicklung gehen zu können, konnte man die Form und den Schwung der Vorsaison diesmal nicht aufrechterhalten. Trotz alledem lies der Saisonstart auf einen positiveren Verlauf hoffen, waren doch die Ansätze der angedachten Spielweise deutlich zu erkennen. Im Herbst gerieten die Frauen 1 dann durch eine Niederlagenserie in den Abstiegsstrudel und fanden sich auf dem letzten Platz wieder. Der zwischenzeitliche Trainerwechsel zu Thomas Rost brachte den gewünschten Erfolg und führte die Mannschaft mit vier Siegen aus fünf Spielen wieder in bessere Gefilde. Berufsbedingt konnte Thomas Rost die Aufgabe als Cheftrainer nicht vollumfänglich erfüllen und folglich musste ein neuer Trainer den Posten übernehmen, um den Abstieg endgültig verhindern zu können. Hierfür wurde Thomas Lutz verpflichtet, der in der Rückrunde ebenfalls mit Höhen und Tiefen zu kämpfen hatte, schlussendlich seinen Auftrag „Nicht-Abstieg“ aber auf den letzten Metern erfüllen konnte. Für die Saison 2019/2020 haben wir nach reiflicher Überlegung beschlossen, den durch die vielen Abgänge gestarteten Umbruch fortzuführen und auch auf der Trainerposition einen „Neuanfang“ zu starten. Ich bin sehr froh, dass wir unseren Co-Trainer Thomas Rost davon überzeugen konnten, die Aufgabe zu übernehmen und ihm mit Christian Kampa (vorher TV Nellingen Frauen Bundesliga und SV Remshalden weibliche A-Jugend) einen erfahrenen und motivierten Co-Trainer zur Seite stellen zu können. Der Umbruch auf Spielerinnenseite brachte viele junge Spielerinnen aus der Württemberg- und Landesliga, aber auch aus der eigenen Jugend zu den Hartwaldpumas: Louisa Steiner, Leonie Weckerlein (beide SV Leonberg/Eltingen), Clara Pätzold, Ann-Kathrin Laure (beide HSG Ca-Mü-Max), Marija Mitic (HSG Leinfelden-Echterdingen 2) und Hanna Rieger (A-Jugend). Das Trainerteam hat das Ziel die Mannschaft bis zum Rundenbeginn schnell zu einer Einheit zu formen und will am Ende der Saison mindestens Platz 6 erreichen, um den Verbleib in der Württembergliga zu sichern.

Frauen 1 - aktuell

Frauen 1 - Verbandspokal

Aktuelle Berichte

Zwei Gesichter, ein Punkt – 28:28

Die Frauen des HC Schmiden/Oeffingen vergeben ihre deutliche Führung.

Zur Abwechslung ein Heimspiel

Nach zuletzt drei Auswärtsspielen mit zwei Siegen und einer Niederlage dürfen die Handballerinnen des HC Schmiden/Oeffingen am…

Das Team funktioniert diesmal richtig gut

Das Auf und Ab bei den Handballerinnen des HC Schmiden/Oeffingen hat sich auch am Sonntagabend im Spiel bei der SV Remshalden…

Nachlässigkeiten und die zweite Niederlage

Auch im dritten Spiel der neuen Runde hat die Rückraumspielerin Larissa Bürkle überzeugt und 14 Tore erzielt. Die Handballerinnen…