Unfreiwillig spielfrei
  05.10.2021 •     Handball Frauen Frauen 1

Weil der Gegner in einen Autounfall verwickelt ist, wird die Partie der HC-Handballerinnen abgesagt.

Nach der Niederlage am vorvergangenen Wochenende bei der HSG Fridingen/Mühlheim (17:26) wollten die Handballerinnen des HC Schmiden/Oeffingen im Heimspiel am Samstag gegen den TV Weilstetten zeigen, dass sie es deutlich besser können. Doch die Partie in der Württemberg-Liga musste kurzfristig abgesagt werden. Eineinhalb Stunden vor dem Anpfiff er[1]reichte den HC-Trainer Thomas Rost und seine Gefolgschaft die Nachricht, dass ein Auto der Gegnerinnen auf der Bundesstraße bei Tübingen in einen Unfall verwickelt worden ist. Glück im Unglück: Von den fünf Spielerinnen, die im Auto saßen, hat sich keine schwer verletzt. „Es sind alle wohlauf – von Nackenschmerzen mal abgesehen“, sagt die Teambetreuerin Isabell Beutter. Das Auto allerdings war, nachdem es im Stopp-and-go-Verkehr von einem nachfolgenden PKW auf einen Kleintransporter geschoben worden war, fahruntüchtig. Ob die Partie verschoben oder zugunsten des HC gewertet wird, werden die Verantwortlichen beim Handballverband Württemberg noch diese Woche entscheiden. „Ich möchte das gerne sportlich lösen. Das gehört sich auch“, sagt Thomas Rost, dessen Team am nächsten Samstag bei der Bundesliga-Reserve der Neckarsulmer SU gefordert ist.

Dann wird sich erstmals auch Maike Kienzlen, 25, das Trikot des HC überstreifen. Die 1,80 Meter große Kreisläuferin, die bis zur vergangenen Saison beim Ligakonkurrenten TV Reichenbach Tore geworfen hat, ist seit vergangener Woche im Training und bereits spielberechtigt. Das freut Thomas Rost besonders, da die etatmäßige Kreisläuferin Lea Matziol weiterhin verletzungsbedingt pausieren muss. „Maike hat ihr Jura-Referendariat in Stuttgart begonnen und ist auf uns zugekommen“, sagt der Spielleiter Sven Zeidler. „Sie passt gut ins Team.“

erstellt von Susanne Degel von der Fellbacher Zeitung