TSV: Der Trainer geht mit Wehmut

  30.05.2022 •     TSV Schmiden Handball Männer Männer 1

Mit Wehmut hat Almir Mekic sich am Samstagabend als Trainer bei den Handballern des TSV Schmiden verabschiedet. „Es war eine kurze, aber tolle Zeit“, sagte er nach der 34:39-Niederlage beim Meister und Aufsteiger SG Köndringen/Teningen am finalen Spieltag in der Baden-Württemberg-Oberliga. Almir Mekic hatte die Schmidener Mannschaft zu Beginn dieses Jahres in einer schwierigen Situation übernommen. Den Abstieg in die Württemberg-Liga konnte er nicht verhindern. Also den Abstieg der Mannschaft. Er selbst wird auch in der nächsten Runde wieder in der vierthöchsten deutschen Spielklasse antreten – als Trainer des Drittliga-Absteigers TSV Blaustein.

„Wenn wir nicht so viele Verletzte gehabt hätten und wenn Lucca Holder auch dabei gewesen wäre, hätten wir bestimmt zehn Punkte mehr geholt“, sagt Almir Mekic. Diese zusätzlichen zehn Punkte hätten dennoch nicht zum Ligaverbleib gereicht. Aber der Coach blickt positiv zurück: „Meine Jungs haben mich begeistert. “So auch bei ihrem finalen Auftritt am Samstag, bei dem sie nach einem frühen 5:10-Rückstand dann zur Pause gar mit 20:18 geführt hatten; bevor sie zu viele technische Fehler eingestreut haben.

An diesem Montagabend kommen dann Spieler und Trainer doch noch einmal zusammen: zum Abschlusstraining.

TSV Schmiden: Riegel, Dürr – Gühne (7), Klenk (5), Maurer (5), Pichler (4), Fischer (3/1), Züfle (3/3), Feirabend (2/1), Robin Mack (2), Marvin Klein (1), Leyh (1), Müller (1), Simon Mack, Steinhilper.

erstellt von Maximilian Hamm von der Fellbacher Zeitung