Neustart bei null - oder bei minus zehn
  15.09.2021 •     Handball Männer Männer 2

Die Handballer des TSV Schmiden II vor der Landesliga-Saison, hintere Reihe von links: Alexander Brandelik, Luca Bohl, Nico Freyhofer, Benjamin Innenmoser; mittlere Reihe von links: Nico Simon (Co-Trainer), Tim Schweikhardt, Christoph Acker, Benedikt Krauß, Jan Bubeck, Yves Steinhilper, Thomas Krombacher (Trainer); vorn von links: Fabian Engelhart, Paul Feirabend, Nathan Seibold, Kevin Kirr, Max Buscholl, Lucas Lamm. Auf dem Foto fehlen: Maximilian Wiedenmann, Steffen Härtl, Marco Kolotuschkin, Luis Rau und Jonas Conrady. Foto: Privat

Die Landesliga-Handballer des TSV Schmiden II um ihren Trainer Thomas Krombacher wollen am Samstag endlich wieder spielen.

Der Treffer von Nico Freyhofer war in diesem Spiel bedeutungslos. Es war der letzte für die Landesliga-Handballer des TSV Schmiden II bei der 32:39-Niederlage gegen die Gäste der Handballregion Bottwar SG. Damals, im März 2020, konnte noch niemand wissen, dass dieses Tor von Nico Freyhofer das bis heute letzte war für die zweite Vertretung des TSV Schmiden. Es folgte der Saisonabbruch aufgrund der Coronapandemie. Und in der vergangenen Runde durfte die Mannschaft um den Trainer Thomas Krombacher überhaupt nicht ran. Als sie dran gewesen wäre, war alles schon wieder vorbei. Wieder Corona.

Doch am Samstag, 17.30 Uhr, soll es tatsächlich wieder losgehen. Auf dem Programm steht zum Saisonstart ein Heimspiel gegen die SG Weinstadt II. „Ich weiß nicht, ob wir bei diesem Neustart bei null oder bei minus zehn anfangen“, sagt Thomas Krombacher. Die Vorbereitung auf die neuerlichen Aufgaben in der Landesliga jedenfalls war nach seiner Aussage „mehr als holprig“.

Ein gemeinsames Training im Mannschaftsverbund war oftmals nicht möglich. Thomas Krombacher kann jedoch auch nicht einschätzen, wie die Ligakonkurrenten durch diese Zeit gekommen sind. Die Handballer des TSV Schmiden II haben in der anstehenden Landesliga-Runde (Staffel 2) nur neun Gegner. Außer den bekannten Teams aus Waiblingen oder Schorndorf kommen einige neue Aufgaben auf sie zu: die Spiele gegen die Teams der HSG Bargau/Bettringen oder des TV Jahn Göppingen zum Beispiel. „Wir wollen in jedem Fall den Ligaverbleib schaffen“, sagt Thomas Krombacher.

In der langen Spielpause hat der Schmidener Kader sich etwas verändert. Ganz neu sind die A-Jugendlichen Maximilian Wiedenmann und Luis Rau. Florian Weimer hat sich dagegen verabschiedet. Schon in der vergangenen Runde wollten Christoph Acker oder auch Alexander Brandelik mitspielen. Immer noch mit dabei sein wird dagegen Nico Freyhofer, der im fernen März 2020 den bis heute letzten Treffer für das Team des TSV Schmiden II erzielt hatte.

erstellt von Maximilian Hamm von der Fellbacher Zeitung