Mit Spaß und ohne Angst ins neue Jahr

  14.01.2022 •     Handball Männer Männer 1
Der neue Trainer Almir Mekic startet mit den Schmidener Handballern in Schwäbisch Gmünd. Der SVF empfängt den TSV Heiningen.

Beim 28:27-Heimsieg der Schmidener Handballer gegen die Gäste des TSV Birkenau kurz vor Weihnachten hat ein Zuschauer ganz genau hingeschaut: Almir Mekic sammelte auf der Tribüne die ersten Eindrücke von der Mannschaft, die er seit dieser Woche in der Baden-Württemberg-Oberliga als Trainer anleitet. Nach dem glücklichen Erfolg, es war der zweite Saisonsieg im zwölften Spiel, war sein Notizblock reichlich beschriftet. Da standen Dinge wie „Umschaltspiel ohne Struktur“, „etwas zu lasche Abwehr“ oder auch „Matthias Fischer spielt mit Handbremse“. Als der 50-jährige Coach am Montag erstmals das Training leitete, adressierte er diese Dinge umgehend. Am Samstag (19.30 Uhr, große Sporthalle in Schwäbisch Gmünd) steht gleich die erste Auswärtsaufgabe beim Tabellenfünften TSB Schwäbisch Gmünd auf dem Programm. Der Ligakonkurrent SV Fellbach, punktgleich mit dem TSV Schmiden Letzter in der vierthöchsten deutschen Spielklasse, empfängt zur selben Zeit die Gäste des TSV Heiningen in der heimischen Zeppelinhalle.

„Ich will als Trainer jedes Spiel gewinnen. Wenn ich jetzt schon an die Württemberg-Liga denke, kann ich gleich zu Hause bleiben“, sagt Almir Mekic. Der Abstieg ist für den Neuen kein Thema. Vielmehr möchte er den „vielen jungen, talentierten Spielern, die alle gierig sind“, seine Erfahrung mitgeben. Der ehemalige Zweitliga-Akteur weiß aber auch, dass er in nur einer Trainingswoche vor dem sportlichen Start ins neue Jahr nicht alle Probleme des Tabellenvorletzten zugleich lösen kann. Deshalb sieht er seine Aufgabe zunächst darin, den Spielern wieder mehr Selbstvertrauen mit auf den Weg zu geben. „Sie kriegen die Freiheiten von mir, sie sollen Spaß auf dem Feld und keine Angst vor Fehlern haben.“ Er wäre jedenfalls zufrieden, wenn sein Team am Samstag bissiger in der Abwehr ist, strukturierter im Umschaltspiel, und wenn er bei Matthias Fischer die vermeintliche Handbremse lösen kann.

Bei den SVF-Handballern kehrt der Spielertrainer Andreas Blodig nach Problemen im Sprunggelenk und im Rücken zum Heimspiel am Samstag ins Aufgebot zurück. Dagegen werden Constantin Schäfer, der jüngst im Training umgeknickt ist, und Alexander Schuhbauer als Corona-Kontaktperson wohl ausfallen. Am Montag hat Andreas Blodig mit seinem Assistenten Thilo Burkert das Team um sich versammelt. „Wir wollen trotz der schwierigen Lage in den verbleibenden Spielen alles reinlegen und uns von unserer besten Seite zeigen“, sagt 34-Jährige.

erstellt von Maximilian Hamm von der Fellbacher Zeitung