Lucca Holder führt die Gäste zum 31:29-Erfolg
  11.11.2019 •     TSV Schmiden Handball Männer Männer 1

Lucca Holder

Der TSV Schmiden setzt sich in der Württemberg-Liga bei der SG BBM Bietigheim II durch.

Den Handballern des TSV Schmiden ist am Samstagabend bei der SG BBM Bietigheim II der nächste Erfolg in der Württemberg-Liga gelungen. die Gäste hatten mit dem 31:29-Erfolg (14:15) in einer weithin ausgeglichenen Begegnung das bessere Ende für sich.

Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts. Zur Pause noch lag die SG BBM Bietigheim II knapp vorn in einem Spiel zweier guter Mannschaften. Der nun letzte Tabellenplatz entspricht eher nicht dem momentanen Leistungsvermögen der jungen Bietigheimer. In Max Emanuel, Max Öhler und Mario Urban mischten Handballer aus dem ersten Ensemble des Vereins mit; sie gehören auch zum Aufgebot der SG BBM Bietigheim in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands. Für die Schmidener war das, obschon in der Tabelle ungleich weiter vorn platziert als der Gegner, eine knifflige Aufgabe.

In der zweiten Spielhälfte gerieten die Gäste vor den rund 100 Zuschauern in der Sporthalle am Viadukt mit 17:21 in Rückstand. Doch davon ließen sie sich nicht beirren. Der TSV Schmiden hatte daraufhin seine stärkste Phase. Fünf Minuten vor dem Ende der Partie brachte Matthias Fischer seine Mannschaft am Samstagabend in Bietigheim mit 27:26 in Führung. „Wir haben es einfach gut gemacht, waren diszipliniert im Angriff und griffig in der Abwehr. Nach den schlechten Trainingsbedingungen unter der Woche sind wir zufrieden mit dem Spielverlauf“, sagte Slavko Pustoslemsek, der Trainer der ersten Formation des TSV Schmiden.

Lucca Holder avancierte an diesem Abend mit zehn Treffern zum maßgeblichen Akteur; dabei war sein Einsatz im Vorfeld krankheitsbedingt infrage gestellt. „Er spielt die ganze Saison schon stark, er ist gut in Form. Bei ihm sind es aber nicht nur die Tore, es ist auch die Art und Weise, wie er seine Mitspieler einsetzt“, sagte Slavko Pustoslemsek. Die Führung gaben die Schmidener bis zum Spiel ende nicht mehr aus den Händen. Und so stand in Bietigheim trotz schwieriger Vorbereitung mit personell geschwächtem Kader ein 31:29-Erfolg. „Ich kann die Mannschaft nur loben, die Jungs haben Charakter bewiesen. Das war eine mannschaftlich geschlossene Leistung – jeder hat gut gespielt“, sagte Slavko Pustoslemsek.

TSV Schmiden: Maximilian Baldreich, Dürr – Holder (10/3), Fischer (5), Fesser (4), Acker (3), Lehmkühler (3), Crone (2), Kolotuschkin (2), Fabian Baldreich (1), Freyhofer (1), Maurer.

erstellt von Luis Manzi von der Fellbacher Zeitung