Kurze Fahrtwege innerhalb der Stadtgrenzen
  16.09.2016 •     Handball Männer Männer 2

Sowohl die ersten Männermannschaften des TV Oeffingen und des SV Fellbach als auch das zweite Team des TSV Schmiden spielen in der neuen Landesliga-Saison gegeneinander. Zum Auftakt am Wochenende sind nur zwei Teams aktiv. Von Dominique Wehrle

Der Jubel am Ende der vergangenen Saison ist groß gewesen – sowohl bei den Handballern des TV Oeffingen, als auch bei den Kollegen des SV Fellbach. Während die einen den Aufstieg in die Landesliga feierten, freuten sich die anderen über den Klassenverbleib in eben dieser Spielklasse. Dort kommt es nun zu zahlreichen innerstädtischen Duellen. Denn außer dem TV Oeffingen und dem SV Fellbach startet auch die zweite Mannschaft des TSV Schmiden in der Staffel 1 der Landesliga.

Die erfolgreiche vergangene Saison hat bei den Handballern des TV Oeffingen in mehrfacher Hinsicht Spuren hinterlassen. Zunächst einmal natürlich durch den Aufstieg in die Landesliga. Dafür musste das Team um den Trainer Manuel Mühlpointner allerdings Sonderschichten einlegen. Und die Entscheidungsspiele zogen sich bis Ende Mai. Dementsprechend später startete die Vorbereitung auf die neue Herausforderung. Doch selbst nach der Pause gestaltete sich das Training zunächst schwierig. „Am Anfang hat der Zug in den Einheiten ein bisschen gefehlt, weil alle noch euphorisiert waren", sagt Manuel Mühlpointner. In Markus Lang (TV Plochingen) und Yannik Rittmann (HB Ludwigsburg) kann der Trainer in der neuen Saison – die für die Oeffinger am Samstag um 20 Uhr mit einem Heimspiel gegen die TSF Ditzingen beginnt – auf zwei neue Spieler setzen. Außerdem ist Simon Bauer aus der zweiten Mannschaft in den ersten Kader aufgerückt. Neben Jan Knittel und Jan Stolper, die nun für das zweite Team aktiv sind, muss Manuel Mühlpointner in naher Zukunft auf zwei weitere Akteure verzichten. Florian Probst plant eine dreimonatige Reise in Südostasien und Nico Baumgart wandert Mitte Dezember in die USA aus.

Auch beim SV Fellbach hat sich der Kader in der Sommerpause verändert. Während Lukas Weil berufsbedingt nicht mehr mitwirkt, will der Torhüter Sven Nowak kürzer treten. Verstärkt wird das Team um Trainer Martin Mößner unter anderen von Kai Liebing, der nach einem Jahr beim VfL Waiblingen zum SVF zurückgekehrt ist. Zudem haben sich in Vincent Kesel, Daniel Toth und Juri Sawada drei Spieler des SV Oßweil und Lukas Connert von der HSG Leinfelden-Echterdingen den Fellbachern angeschlossen. „Alle Zugänge sind menschlich eine Bereicherung für uns. Das Sportliche kommt dann von alleine", sagt Martin Mößner, der sich auf den Saisonauftakt am Samstag um 20 Uhr bei der SG Weinstadt freut: „Wir hatten genug Vorbereitung, jetzt ist es Zeit für Rhythmus." Dabei wäre es ihm recht, wenn sich seine Mannschaft den Klassenverbleib in dieser Spielzeit früher sichern würde als vergangene Saison, als die Entscheidung erst in den letzten Minuten des letzten Spiels fiel. „Das war spannend, aber keiner braucht es noch einmal."

Im Gegensatz zu den beiden städtischen Konkurrenten müssen die Handballer der zweiten Schmidener Mannschaft noch länger auf den Saisonstart warten. Das Team um den neuen Trainer Andreas Nigl steigt erst am Sonntag, 25. September, bei Hbi Weilimdorf/Feuerbach ins Geschehen ein. Außer einigen Spielern, die in der vergangenen Saison für das erste oder dritte TSV-Team am Ball waren, verstärken Tim Mandel vom TV Büchenau und Claudius Macher, der zuletzt pausiert hatte, den Landesliga-Verbund. „Wir haben feste Kader geplant und wollen nicht mehr so viele Spieler zwischen den Teams hin und her wechseln wie zuletzt", sagt Gregor Schäfer, der Andreas Nigl unterstützt. Gemeinsam wollen sie die Mannschaft spielerisch weiterentwickeln, um im Angriff mit mehr als nur festgelegten Schemata erfolgreich zum Torerfolg zu kommen.

erstellt von Dominique Wehrle von der Fellbacher Zeitung