Ein überhastetes Ende kostet erste Punkte
  12.09.2016 •     Handball Männer Männer 1

Der TSV Schmiden kann das Spiel bei den SF Schwaikheim trotz Problemen in der Abwehr lange Zeit ausgeglichen gestalten. Kurz vor Schluss aber häufen sich die Fehler im Angriff, sodass der Gastgeber am Ende mit 33:28 (16:16) gewinnt. Von Dominique Wehrle

Insgesamt 25 Spiele haben die Handballer des TSV Schmiden in der vergangenen Saison in der Baden-Württemberg-Oberliga verloren, sodass das Team am Ende in die Württemberg-Liga abgestiegen ist. Dort musste sich der Verbund um den neuen Trainer Michael Stumpp zum Auftakt der Spielzeit ebenfalls geschlagen geben. Am Sonntagabend unterlagen die Schmidener Handballer bei den Sportfreunden Schwaikheim mit 28:33 (16:16). „Wir wussten, dass es in Schwaikheim nicht einfach werden würde, aber wir haben teilweise viel zu kopflos agiert", sagte Michael Stumpp und ergänzte: „In der Abwehr sind wir überhaupt nicht richtig ins Spiel gekommen."

Insbesondere ein Spieler der Gastgeber bereitete dem TSV-Verbund dabei große Schwierigkeiten: Denis Gabriel. Der Akteur im linken Schwaikheimer Rückraum, der in der vergangenen Saison noch für den SV Kornwestheim in der dritten Liga am Ball war, erzielte fast die Hälfte aller Tore seines Teams. Zu den vier Treffern von der Siebenmeterlinie kamen elf weitere aus dem Spiel heraus geworfene dazu. Dennoch verlief der Anfang der Partie ausgeglichen (6:6). Und als dann zunächst der Schmidener Rückraumspieler Simon Junker zwei seiner insgesamt sieben Tore erzielte und der mit acht Treffern erfolgreichste TSV-Werfer Mirko Büchte nach knapp elf Minuten gar auf 9:6 erhöhte, war die Abwehrproblematik der Gäste zumindest kurzzeitig Makulatur.

Bereits sieben Minuten vor der Pause war der Vorsprung allerdings wieder aufgebraucht (13:13). Dennoch war Michael Stumpp mit dem Auftreten seines Teams bis zu diesem Zeitpunkt und noch etwas länger zufrieden: „Die erste Hälfte war insgesamt in Ordnung." Nach dem Wiederanpfiff dauerte es allerdings mehr als fünf Minuten, ehe Simon Junker den nächsten Schmidener Treffer markierte. Auf der Gegenseite musste der Torhüter Fabrice Wersch den Ball in diesem Zeitraum dreimal hinter sich hervorholen.

Zwar konnte der Verbund um Kapitän Axel Steffens, der nach langer Verletzungspause sein erstes Punktspiel seit vergangenem November bestritt, den Rückstand in der Folge immer wieder verkürzen, bis zum erneuten Ausgleich dauerte es allerdings bis zur 52. Spielminute. Da traf Constantin Schäfer zum 26:26. Daraufhin gelang den Gästen allerdings kaum noch etwas. Vier Fehlwürfe in Serie und eine gute Trefferquote der Schwaikheimer sorgten für die Vorentscheidung (30:26). „Wir haben in dieser Phase unsere Angriffe viel zu früh abgeschlossen", sagte Michael Stumpp.

Die mangelnde Geduld seiner Akteure kostete den Handballern des TSV Schmiden am Ende die Chance auf einen erfolgreichen Start in die Württemberg-Liga. Die nächste Möglichkeit das Spielfeld endlich einmal wieder als Sieger zu verlassen bietet sich dem TSV-Verbund nun am Sonntag bei der HSG Schönbuch.

TSV Schmiden: Kirr, Wersch – Büchte (8/6), Junker (7), Steffens (3), Joos (3), Schäfer (2), Klenk (2), Dunz (1), Lehmkühler (1), Walz (1), Stump, Müller, Conrady.

erstellt von Dominique Wehrle von der Fellbacher Zeitung