Die einen müssen noch viel tun, die anderen weniger
  01.09.2021 •     Handball Männer Männer 1

Der Schmidener Trainer Slavko Pustoslemsek schaut optimistisch nach vorn. Foto: Patricia Sigerist

Die Handballer des TSV Schmiden und des SV Fellbach starten in die Schlussphase der Vorbereitung auf die neue Saison in der Baden-Württemberg-Oberliga.

Knapp zweieinhalb Wochen noch, dann beginnt für die Vorzeige-Handballer des SV Fellbach und des TSV Schmiden die neue Saison in der Baden-Württemberg-Oberliga. Bis dahin stehen nun vor allem noch die Feinschliffarbeiten an.

„Bis dato bin ich mit unserer Vorbereitung sehr zufrieden“, sagt Slavko Pustoslemsek, der Schmidener Trainer, der seine Akteure bereits seit dem 14. Juni auf die neue Spielzeit vorbereitet. Die Trainingsbeteiligung sei außerordentlich gut. Obendrein seien die Spieler, alle ausnahmslos gegen das Coronavirus geimpft, sehr fokussiert und fleißig. In den noch verbleibenden Trainingseinheiten bis zum ersten Punktspiel am Samstag, 18. September, 19.30 Uhr, daheim gegen die HSG Konstanz II will der Coach noch ein bisschen an der Feinabstimmung sowohl im Angriff als auch in der Abwehr arbeiten. Zudem gilt es, die zuletzt angeschlagenen Spieler Richard Babjak, Simon Mack und Marvin Klein fit zu bekommen. Erstgenannter ist nach längerer Pause wegen Schulter- und Knieproblemen mittlerweile wieder ins Training eingestiegen. Bei Simon Mack, der sich vor rund zwei Wochen eine Oberschenkelblessur zugezogen hat, hofft Slavko Pustoslemsek auf den Wiedereinstieg ins Teamtraining in der nächsten Woche. Bei Marvin Klein, der an einer schmerzhaften Fersenprellung laboriert, „müssen wir weiterhin von Tag zu Tag schauen“, so die Einschätzung des Trainers.

Beim Ligakonkurrenten SV Fellbach ist der Spielertrainer Andreas Blodig nicht ganz so zufrieden. Das liegt zum einen daran, dass in den vergangenen zwei Wochen einige Spieler im Urlaub waren und so ein effektives Mannschaftraining nicht möglich war. Zum anderen hat sich der Zugang Silas Müller einen Mittelhandbruch zugezogen und darf erst Mitte September wieder mit leichtem Kontaktsport beginnen. Gefehlt haben zuletzt auch Juri Sawada, der umgeknickt ist, und Max Pfeil aufgrund von Handgelenksproblemen. „Wir müssen schon noch einiges tun, um das Niveau zu erreichen, das wir hatten, als die Runde im vergangenen Jahr abgebrochen wurde“, sagt Andreas Blodig, der mit seinem Team am 18. September, 20 Uhr, den HC Neuenbürg zum Saisonstart empfängt.

Hoffnung setzt er in das Trainingslager, das der SVF von Freitag bis Sonntag in Großwallstadt absolviert. Davor stehen für die Spieler, von denen alle geimpft sind respektive einer von Corona genesen ist, auch noch zwei Vorbereitungsspiele im Terminkalender. An diesem Dienstag testet der SVF beim Nachbarn und Verbandsligisten TV Oeffingen, am Donnerstag heißt der Gegner VfL Waiblingen (Württemberg-Liga).

erstellt von Susanne Degel von der Fellbacher Zeitung