Bestrafung vom übermächtigen Gegner
  22.11.2021 •     TSV Schmiden Handball Männer Männer 1

Tobias Maurer (in Blau) erzielt zwar zehn Treffer, aber die Handballer des TSV Schmiden sind am Ende deutlich unterlegen. Foto: Maximilian Hamm

Die Handballer des TSV Schmiden, in der Tabelle der Baden-Württemberg-Oberliga ganz unten, verlieren ihr Heimspiel am Sonntagabend vor den 160 Zuschauern gegen das Team des TSV Weinsberg, im Klassement ganz oben, mit 32:41 (12:20).

Luca Bohl, Marc Klein und Yves Steinhilper sind am Sonntagabend erstmals gemeinsam auf dem Feld gestanden für die Handballer des TSV Schmiden in der Baden-Württemberg-Oberliga. Das ist eine gute Nachricht für den Abteilungsleiter Wolfgang Bürkle, der die sportliche Ausbildung der Jugendlichen als bedeutende Aufgabe ansieht. Für den Trainer Slavko Pustoslemsek war es im Heimspiel gegen den Tabellenführer TSV Weinsberg dagegen kein gutes Zeichen: Als die drei Talente in den finalen drei Spielminuten gemeinsam auf dem Feld stehen durften, lagen die Gastgeber schon hoffnungslos mit 29:39 zurück. Letztlich verlor der Tabellenletzte diese ungleiche Begegnung mit 32:41.

Yves Steinhilper war in derselben Halle bereits am Nachmittag mit den A-Jugendlichen des HSC Schmiden/Oeffingen im Einsatz gewesen. Mit 55:24 hat seine Mannschaft in der Verbandsklasse gegen die Gäste des HC Oppenweiler/Backnang gewonnen. Es stand zu befürchten, dass die Männer des TSV Schmiden am Abend mit einem ähnlich hohen Ergebnis verlieren würden. Kurz nach der Pause lagen sie mit 15:25 zurück und zeigten zu diesem Zeitpunkt keine Anzeichen, sich noch gegen die Niederlage stemmen zu wollen. Sie verloren dann auch noch ihren Spielmacher Lucca Holder, der nach einem Foulspiel die Rote Karte sah und auf die Tribüne musste. Dort saß er neben seinen ehemaligen Mitspielern Alexej und Evgeni Prasolov (beide jetzt beim VfL Waiblingen in der Württemberg-Liga) und analysierte das Geschehen.

„Wir haben viel zu viele technische Fehler gemacht, und die bessere Mannschaft bestraft das eben“, sagte Lucca Holder. Die klar bessere Mannschaft vor den 160 Zuschauern war die des TSV Weinsberg, auf deren Seite der Tormann Marc Krammer, früher auch schon beim TSV Schmiden und beim SV Fellbach aktiv, immer wieder die Angriffe der Gastgeber entschärfte. Acht Tage zuvor waren noch Lucca Holder und seine Mitspieler die Besseren gewesen, als sie im Stadtderby beim SV Fellbach mit 33:27 gewannen.

Nach jenem Tiefpunkt zu Beginn der zweiten Spielhälfte bäumten die Schmidener Handballer sich aber doch noch einmal auf; angeführt vom zehnfachen Torschützen Tobias Maurer ließen sie den Abstand zumindest nicht bedeutend größer werden. Mehr war gegen den Ligaprimus um die beiden treffsicheren Werfer Moritz Wahl (zehn Treffer) und Moritz-Lukas Lanig (neun Treffer) nicht drin. „Der Gegner hat dann auch eine Stufe zurückgeschaltet“, sagte Lucca Holder, der kurz vor Schluss noch das Tor vom Jugendlichen Luca Bohl sah. Ein Spieler mit Perspektive beim TSV Schmiden. Nur am Sonntag eben, da war auch sein Treffer gegen den übermächtigen Tabellenführer aus Weinsberg nur eine Ergebniskosmetik.

TSV Schmiden: Riegel, Seibold – Maurer (10/3), Gühne (4), Holder (4/3), Robin Mack (3), Simon Mack (3), Pichler (3), Klenk (2), Bohl (1), Fischer (1), Marvin Klein (1), Marc Klein, Leyh, Müller, Steinhilper.

erstellt von Maximilian Hamm von der Fellbacher Zeitung