Schmidener vernachlässigen Außenangreifer
  11.03.2019 •     Handball Männer Männer 2

TSV II verstrickt sich in Einzelaktionen und unterliegt in der Landesliga daheim mit 26:29.

In der Schlusssekunde der Landesliga-Begegnung mit dem TV Mundelsheim haben die Handballer des TSV Schmiden II noch einen Siebenmeter zugesprochen bekommen. Marvin Züfle, ihr bis dahin bester Schütze, brachte den Ball aber nicht im Gehäuse der Gäste unter. Auch ein erfolgreicher Wurf hätte seinem Team am Sonntag nicht mehr zu Zählbarem verholfen. In gewisser Weise war diese abschließende Szene bei der 26:29-Niederlage der Schmidener aber symptomatisch für die gesamten 60 Spielminuten. „Bei uns ist nie ein wirklicher Rhythmus zustande gekommen. Wir haben uns viel zu sehr in Einzelaktionen und in Klein-Klein verstrickt“, sagte der TSV-Trainer Christian Schüle.

Obwohl der Übungsleiter auch schon die Vorstellung in der ersten Hälfte als „zu passiv und zu behäbig“ bemängelte, hatte es sein Team immerhin geschafft, das Geschehen bis zum 9:9 in der 25. Minute ausgeglichen zu gestalten. Dann allerdings erzielten die Gäste vom TV Mundelsheim vier Treffer zur 13:9-Pausenführung. Dem Rückstand sollte die Schmidener Zweitvertretung nach dem Seitenwechsel vergeblich hinterherlaufen.

Zweimal kamen die Hausherren noch bis auf einen Treffer heran, ein Ausgleich oder gar die Wende gelang ihnen in der zweiten Hälfte aber nicht mehr. „Wir haben zwischenzeitlich auf eine offensivere Abwehrformation umgestellt. Das sah etwas besser aus, aber insgesamt war der Gegner etwas cleverer“, sagte Christian Schüle, der allein 18 Treffer des Mundelsheimer Rückraum-Trios Andreas Bender, Hannes Stahl und Johannes Wolf notieren musste.

Mit Blick auf die eigene Mannschaft musste Christian Schüle derweil konstatieren, dass sie ihr Glück an diesem Tag fast ausschließlich aus der Distanz versucht hatte. „Wir haben unsere Außenangreifer geradezu fahrlässig vernachlässigt“, sagte Christian Schüle, dessen Team fünf Spieltage vor dem Saisonende weiterhin einen Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat. „Das Gute ist, dass wir alles noch in den eigenen Händen haben und keine Schützenhilfe benötigen“, sagte der Trainer des TSV Schmiden II, der erstmals seit Wochen wieder die beiden Stammkräfte Louis Schippert und Louis Rieck verletzungsfrei zur Verfügung hatte.

TSV Schmiden II: Frisch, Schippert – Simon (1), Fischer (8), Schmidt (1), Schenk (2), Walz, Conrady (1), Feirabend (2/1), Züfle (9/1), Rieck, Ziegler (1), Dannenmann (1), Härtl.

erstellt von Harald Landwehr von der Fellbacher Zeitung