Nicht wie ein Titelaspirant
  11.03.2019 •     Handball Männer Männer 1

Fabian Baldreichs sechs Tore können den Schmidenern nicht zum Sieg verhelfen. Foto: Patricia Sigerist
Der TSV Schmiden verliert gegen den TSV Alfdorf/Lorch mit 25:26 und damit auch den ersten Tabellenplatz.

Von einer ungewöhnlichen Position aus hat Henning Fröschle am Sonntagabend die Partie der von ihm angeleiteten Handballer gegen den TSV Alfdorf/Lorch betrachtet. Statt auf der Bank saß der Übungsleiter mitten unter den etwa 400 Zuschauern, die eine überraschende Heimniederlage des TSV Schmiden in der Württemberg-Liga sahen. Aufgrund eines Disputs mit den Schiedsrichtern in der vorherigen Begegnung bei der SG Schozach/Bottwartal (26:27) war Henning Fröschle, zusätzlich zu einer Geldstrafe, für drei Spiele gesperrt worden und musste so am Sonntag als Zuschauer das 25:26 gegen die abstiegsbedrohten Gäste mit ansehen.

Der am Sonntag hauptverantwortliche Assistenztrainer Gregor Schäfer sah die Ursache für die Heimpleite insbesondere in der momentanen Personalsituation. Zwar waren Marco Kolotuschkin und Matthias Fischer in die Mannschaft zurückgekehrt. Ersterer war nach überstandener Knieverletzung jedoch noch nicht gänzlich fit, letzterer hatte zuvor bereits für die zweite Vertretung in der Landesliga gespielt – wie auch Marvin Züfle. Zudem schleppte sich Moritz Klenk mit Fieber regelrecht über das Feld. „So reicht das gerade einfach nicht, um gegen gute Mannschaften zu bestehen“, sagte Gregor Schäfer. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Lukas Lehmkühler kurz vor dem Ende – mutmaßlich ein Kreuzbandriss. Im Liegen verfolgte der verhinderte Spielmacher die spannende Schlussphase, in der die Schmidener in Unterzahl einen Zwei-Tore-Rückstand beinahe noch egalisierten.

Zunächst traf Fabian Baldreich sehenswert zum 25:26, anschließend parierte Jan David einen Strafwurf des früheren Bundesliga-Profis Adrian Pfahl. Die Krönung der Aufholjagd verpasste Matthias Fischer, dessen Ball Sekunden vor dem Ende knapp rechts am Tor vorbeiflog. Der letzte von insgesamt 26 Fehlwürfen der Gastgeber. Von „absoluter Stille“ hinterher in der Kabine berichtete Gregor Schäfer, der gemeinsam mit Henning Fröschle versuchte, die Mannschaft nach der neuerlichen Niederlage mental aufzubauen. Zwar verlor der TSV die Spitzenposition in der Württemberg-Liga an den SV Leonberg/Eltingen, der neue Tabellenführer muss jedoch am 6. April noch in Schmiden antreten.

TSV Schmiden: Maximilian Baldreich, David – Fabian Baldreich (6), Hellerich (5), Züfle (5), Lehmkühler (3), Fischer (3), Acker (1/1), Klenk (1), Müller (1), Stump, Büchte, Kolotuschkin, Krauß.

erstellt von Patrick Brun von der Fellbacher Zeitung