Einer wahrt die Aufstiegschance
  09.05.2018 •     Handball Männer Männer 1

Die Saison darf ruhig noch weitergehen: Der Trainer Henning Fröschle (Mitte) feuert die Schmidener Handballer an. Foto: Patricia Sigerist
Der TSV Schmiden tritt am Donnerstag beim Hinspielsieger HSG Langenau/Elchingen an. Für den besseren Württemberg-Liga-Zweiten geht es gegen badische Konkurrenz weiter.

Sollten sich die Handballer des TSV Schmiden in der ersten Runde der Aufstiegsspiele zur Baden-Württembergliga durchsetzen, bliebe nur wenig Zeit zur Erholung. Etwas mehr als 66 Stunden liegen zwischen dem Ende des Rückspiels bei der HSG Langenau/Elchingen, das am Donnerstag (17 Uhr, Pfleghofhalle) ausgetragen wird, und dem Beginn des Aufstiegsturniers mit den Vizemeistern aus Nordbaden (TSG Wiesloch) und Südbaden (TuS Schutterwald), das am Sonntag um 13 Uhr angesetzt ist. Bei dieser Veranstaltung hat dann der Sieger aus dem Duell der beiden Württemberg-Liga-Zweiten Heimrecht.

Für diese Belohnung wollen die Schmidener am Donnerstagnachmittag vor den erwarteten 500 bis 700 Zuschauern in der Ulmer Vorstadt noch einmal alle verfügbaren Kräfte bündeln. Nach der knappen 30:31-Niederlage in heimischer Halle sieht der TSV-Trainer Henning Fröschle die Chance, das Blatt wenden zu können, „bei 40 Prozent“. „Ganz ausgeglichen ist es nicht, weil der Gegner den knappen Vorsprung und den Heimvorteil mitnimmt, aber sportlich sehe ich zwei Mannschaften auf Augenhöhe“, sagt Henning Fröschle.

Nach der eigenen 18:13-Führung kurz vor der Pause des ersten Aufeinandertreffens hätte der Übungsleiter mit dem Schmidener Team gern ein schönes Polster mit in den Alb-Donau-Kreis genommen. „Wir haben im ersten Spiel 45 Minuten lang guten Handball gespielt. Wenn wir es schaffen, diese Leistung und die Konzentration diesmal 60 Minuten hoch zu halten, ist das eine ganz offene Sache“, sagt Henning Fröschle, der indes vor Felix Junginger warnt. Sollten die Schmidener tatsächlich noch realistische Chancen haben wollen, in die zweite Runde einzuziehen, dann sollte der 27-jährige Linkshänder möglichst nicht erneut zehnmal treffen. „Wir haben uns jetzt allerdings keine Manndeckung oder etwas Spezielles für ihn einfallen lassen“, sagt Henning Fröschle. Im eigenen Kader wird der Torwart Maximilian Baldreich (Zerrung und krank) diesmal fehlen, dafür ist Mirko Büchte mit dabei, der im Hinspiel privat verhindert war.

erstellt von Harald Landwehr von der Fellbacher Zeitung