Kolotuschkin kehrt zurück
  12.01.2018 •     Handball Männer Männer 1

Marco Kolotuschkin trägt bald wieder das blaue Trikot des TSV Schmiden. Foto: Archiv
Der abwehrstarke Kreisläufer sieht dem neuerlichen Wechsel zum TSV Schmiden entgegen.


Bald hat Marco Kolotuschkin einen kurzen Weg vor sich, wenn er seine Sporttasche packt und zum Training aufbricht. Der Familienvater wohnt in Oeffingen, und Handball spielt er in wenigen Monaten wieder in ihm vertrauter Umgebung im Nachbarstadtteil. Der abwehrstarke Kreisläufer, 31, kehrt zur neuen Saison vom Drittliga-Tabellenführer SV Kornwestheim zum TSV Schmiden zurück.

Marco Kolotuschkin fühlt sich in zwei Vereinen zu Hause, was sich an seiner Vita als Handballer gut ablesen lässt. Aufgewachsen ist er als Nachwuchssportler beim SV Kornwestheim. Mit 19 kam er 2006 nach Schmiden. Sieben Jahre später, nach dem Abstieg aus der Baden-Württemberg-Oberliga, verließ Marco Kolotuschkin die auch schon angestammte Wirkungsstätte, um – auf hohem Niveau – wieder mehr Zeit mit den Kumpels in Kornwestheim verbringen zu können. Nun sieht er dem neuerlichen Wechsel zum TSV Schmiden entgegen, in der Württemberg-Liga derzeit Zweiter. Der gute Bekannte hat zwei Etagen tiefer zugesagt – sehr zur Freude des Abteilungsleiters Wolfgang Bürkle: „Eine tolle Nachricht für uns. Marco soll zusammen mit Jan Hellerich die Kreisläuferposition besetzen. Er passt sowohl sportlich als auch charakterlich hervorragend in unsere Mannschaft.“

Der Maschinenbautechniker wird im Frühjahr zum zweiten Mal Vater, da passt es ihm gut, wenn er für den Sport weniger Zeit aufbringen muss. „Der SV Kornwestheim ist jetzt schon relativ professionell, der Trainingsaufwand ist einfach zu hoch für mich“, sagt Marco Kolotuschkin. Bald wird er, fünf Jahre nach dem Abschied in Richtung Heimatverein, wieder den umgekehrten Weg einschlagen. Auch weil er einen kurzen Weg vor sich haben wird, wenn er in Oeffingen seine Sporttasche packt und zum Training aufbricht.

erstellt von Thomas Rennet von der Fellbacher Zeitung