Gefestigt vor den finalen Aufgaben
  13.04.2018 •     Handball Männer Männer 1

Der TSV Schmiden trifft am Sonntag zum dritten Mal in dieser Saison auf den TSV Alfdorf/Lorch.

In den ersten sieben Ligaspielen dieses Jahres haben sich die Handballer des TSV Schmiden mit lediglich drei Punkten begnügen müssen. Zuletzt lief es deutlich besser, die durchwachsene Phase scheint überwunden. Zwei Siege nacheinander stehen in der Württemberg-Liga zu Buche. Obwohl diese gegen die Abstiegskandidaten TSF Ditzingen (30:29) und TV Neuhausen/Erms II (40:21) eingefahren wurden, wirkten sie in gewisser Weise befreiend. „Wir haben intern eine klarere Aufgabenteilung besprochen, an die sich jeder hält“, sagt Henning Fröschle. Zugleich führt der TSV-Übungsleiter das modifizierte Training in festgelegten Gruppen an, sobald er über die jüngsten Erfolge spricht. „Wir sind aufgrund der einstudierten Abläufe etwas gefestigter“, meint Henning Fröschle, der im Auswärtsspiel am Sonntag (17 Uhr, Sporthalle Alfdorf ) beim TSV Alfdorf/Lorch auf alle Akteure zählen kann.

Dabei treffen die Gäste auf Konkurrenten, die ihnen gut bekannt sind. Im vergangenen Herbst hatten sie sich binnen zwölf Tagen gleich zweimal verabredet. Zum einen für das Duell in der Württemberg-Liga (42:30), in dem Mirko Büchte mit neun Toren überzeugte. Zum anderen für das Kräftemessen im Verbandspokal, dieser Vergleich endete gar 44:27 für den TSV Schmiden. In Jan Hellerich, Fabian Baldreich, Christoph Acker, Simon Junker und Mirko Büchte trafen dabei gleich fünf Akteure mindestens sechsmal. Trotz dieser Erfolge warnt Henning Fröschle: „Es wird mit Sicherheit nicht so einfach wie in der Hinrunde.“ Dies führt er darauf zurück, dass die Bekanntschaft auf Gegenseitigkeit beruht. „Unser Ziel ist es, mit schnellen Angriffen zu einfachen Toren zu gelangen. Das wissen die gegnerischen Spieler aber mittlerweile auch und werden versuchen, dies zu vermeiden“, sagt Henning Fröschle.

Sollten sich die Schmidener mit ihrer Spielidee ein drittes Mal durchsetzen, würden sie sich auf dem zweiten Tabellenplatz behaupten. Nur zwei Punkte trennen sie vom VfL Waiblingen, der zudem den direkten Vergleich gewonnen hat. Der an diesem Wochenende spielfreie SV Fellbach liegt gar nur einen Zähler hinter dem Stadtkonkurrenten. In der nächsten Woche gastiert dann der Meister TV Bittenfeld II in Schmiden, danach der TSV Altensteig. Zum Abschluss will sich die TSV-Mannschaft am 1. Mai bei der SG Leonberg/Eltingen beweisen. „Jedes Spiel ist für uns jetzt ein Endspiel“, sagt Henning Fröschle.

erstellt von Patrick Brun von der Fellbacher Zeitung